Ein kranker Zwilling...und was mach' ich mit dem Anderen?

  • Hallo Zusammen, sm_girlwink


    Brauche mal Ideen von Euch, wir haben aktuell wieder ein krankes und ein gesundes Kind.
    Unser Sohn hat hohes Fieber, etwas über 40 Grad, entsprechend schläfrig und "weinerlich" ist er natürlich dazu. Der arme Knopf _noway_ .
    Unsere Tochter ist fit und jetzt, mit knapp 10 Monaten total wuselig, krabbelt rum und macht die Welt unsicher.Beide haben echt viel Energie und müssen ausgepowert werden, sonst werden sie eher anstrengend sm_B _flöt_


    Normalerweise, bin tagsüber alleine mit Beiden, gehen wir zweimal täglich raus, einkaufen, Spielplatz, Hund ausführen....Beschäftigung eben.
    Zu den Mahlzeiten nach Hause, da ist der Tag gut strukturiert und geht zügig vorbei.


    Jetzt bin ich aber total aufgeschmissen, das kranke Kind braucht Ruhe sm_baby_schlafen
    und das gesunde Kind braucht sm_cheer Action - wie kann ich Beiden gerecht werden?
    Habt ihr Tipps für uns?

  • Ich würde sagen, die Bedürfnisse des kranken Kindes gehen vor! Also würde ich den Tag eher ruhig gestalten und dem Sohnemann seine Ruhe pausen ermöglichen!


    Ansonsten hat es bei uns nie lange gedauert, bis der andere Zwilling nachgezogen hat mit Krank sein...
    Und zwei kranke Kinder finde ich dann allein zu managen immer furchtbar schwierig, denn beide wollen auf den Arm und beide brauchen ganz viel Zuwendung.....


    Gute Besserung!

  • Es ist trotzdem okay, an die frische Luft zu gehen. Hab ich mit unserem Großen auch immer gemacht. Meist nach Wirkungseintritt des Fieberzäpfchens. Gut eingepackt in den Buggy gesetzt und los. Meist hat er eh den Tag verschlafen. Das Wetter ist ja momentan ausreichend gut. So kannst Du dann trotzdem zum Spielplatz und mit dem Hund raus.
    Gute Besserung!

  • Ich schließe mich Franziska an: Trotzdem raus. Halt gut eingepackt. Aber wenn der andere nicht ausgepowert wird, wird der doch vermutlich krawallig.
    Ich habe ein Kind, das oft schwer krank ist (waren schon öfter im KH), trotz viel Inhalieren pfeift wie verrückt - aber nicht im Bett zu halten ist. Da war es leichter, draußen rumzufahren, dann sieht das Krankerchen was und hat Ablenkung, ohne selber so viel zu toben...
    Gute Besserung!

  • In dem Alter habe ich auch beide in den Buggys gesetzt und bin los. Heute müssen Oma und Opa ran oder der Gesunde geht in den KiGa oder zur Not wird Fernsehen oder DVD geguckt.

  • Ja, raus gehen wir auch, bisher waren die Zwei nie an etwas Ernstem erkrankt, aber sie fiebern schnell und hoch. Zuletzt mehrere Tage bei meiner Tocher über 40Grad. sm_krank1
    Sie träumen draußen im Wagen sehr wild, Fuchteln mit den Armen und stöhnen oder brabbeln - da dachte ich, draußen ist doch zuviel los.


    Drinnen finde ich nicht so wirklich Beschäftigungsmöglichkeiten, die mal eine längere Zeitspanne interessant sind. Ich denke sie sind noch nicht soweit, Klötzchen sind mäßig interessant, Bücher werden zerrissen oder gegessen, Stapeln mit dem Stapelturm oder Rasseln oder Kreisel ect machen Sie mal zwei, drei Minuten - das war es dann! sm_zb


    Ich singe oder erzähle was, Fingerspiele oder "wir backen zusammen" aber das lastet den gesunden Energiezwerg eben nicht aus....der steigt mir dann irgendwann aufs Dach!

  • Eine Idee, die bei uns gut funktioniert hat: Bau eine bewegungslandschaft! Je nachdem, was deine Kinder schon können (ich sehe grad nicht wie alt sie sind da ich mit dem Handy online bin). Decke unter den Teppich, da muss sie Schrägen rauf. Super kam bei uns ein dickes Federbett an, in das ich sie gelegt habe. Sehr lange haben sie da drin gewälzt, gesessen, gerobbt, gekrabbelt. Und sie sind danach echt k.o. weil es wirklich anstrengend ist! Habe dann Dinge unter der Decke versteckt, die sie finden könnten, damit es interessant blieb. Konzentrationsspiele powern auch aus! Z.b unterschiedliche Fläschchen mit diversen Materialien füllen, die unterschiedliche Geräuschw machen: Nudeln, Leinsamen, Steine, Papierkugeln etc. geistige Forderung macht auch müde ;-)

  • ich würd auch rausgehen (musst du ja eh wegen der hunde, oder?) und eher ruhigere ecken zum spazieren suchen.
    hast ja für jetzt schon gute anregungen bekommen - nur zur ergänzung für die zukunft:
    ich würde mir jetzt schon einen babysitter aus der familie oder studentin/tagesmutter als babysitterin suchen, denn langfristig gesehen wird das ja mal öfter vorkommen. die babysitterin/der babysitter könnnte dann mal mit dem gesunden kind 2-3 stunden rausgehen zum auspowern.
    gute besserung!